Europa

Globale Aktienfonds verzeichnen den fünften wöchentlichen Abfluss in Folge

29. Juli (Reuters) – Globale Aktienfonds erlebten in der Woche bis zum 27. Juli in der fünften Woche in Folge wöchentliche Abflüsse aufgrund von Vorsicht vor dem geldpolitischen Treffen der US-Notenbank und anhaltender Befürchtungen über eine globale Rezession.

Laut Refinitiv Lipper verzeichneten globale Aktienfonds Nettoverkäufe in Höhe von 2,73 Milliarden US-Dollar, obwohl die wöchentlichen Abflüsse auf den niedrigsten Stand seit fünf Wochen zurückgingen.

Mittelflüsse: Globale Aktien, Anleihen und Geldmarkt

Die Fed erhöhte am Mittwoch die US-Zinssätze um 75 Basispunkte, um die stärkste Inflation seit den 1980er Jahren abzukühlen, und signalisierte, dass „anhaltende Erhöhungen“ der Kreditkosten trotz Anzeichen einer sich verlangsamenden Wirtschaft noch bevorstehen.

Auch eine Kürzung der russischen Gaslieferungen nach Europa und die Einigung der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union auf einen Notfallplan zur Eindämmung der Nachfrage gaben Anlass zur Sorge.

Europäische und asiatische Aktienfonds verzeichneten Abflüsse von 2,58 Mrd. USD bzw. 0,55 Mrd. USD, während die US-Aktienfonds Nettozuflüsse von 0,63 Mio. USD verzeichneten.

Die Anleger zogen sich weitgehend aus Sektorfonds zurück, wobei Immobilien, Industrie, Finanzen und Technologie Abflüsse von 672 Millionen US-Dollar, 593 Millionen US-Dollar, 538 Millionen US-Dollar bzw. 267 Millionen US-Dollar verzeichneten.

Mittelflüsse: Fonds des globalen Aktiensektors

In der Zwischenzeit erzielten sicherere Geldmarktfonds Nettokäufe in Höhe von 3,52 Milliarden US-Dollar, nachdem in der Woche zuvor Abflüsse in Höhe von 3,05 Milliarden US-Dollar getätigt worden waren.

Globale Rentenfonds erlitten in einer dritten darauffolgenden Woche mit Nettoverkäufen Abhebungen im Wert von 2,28 Milliarden Dollar.

Globale Anleihefondsströme in der Woche zum 27. Juli

Der Verkauf von kurzfristigen Fonds stieg auf ein Drei-Wochen-Hoch von 4,43 Milliarden US-Dollar, während Staatsanleihenfonds nach fünf Wochen Nettokäufe in Folge Abflüsse von 567 Millionen US-Dollar verzeichneten.

High-Yield-Fonds wurden jedoch nach zwei Wochen mit Abflüssen gefragt und lockten Nettokäufe in Höhe von 5,32 Milliarden US-Dollar an, den größten Zufluss seit dem 1. Juni.

Unter den Rohstofffonds waren Gold- und Edelmetallfonds in einem fünften wöchentlichen Nettoverkauf mit Abflüssen in Höhe von 549 Millionen US-Dollar konfrontiert, während Energiefonds Abflüsse in Höhe von 226 Millionen US-Dollar verzeichneten.

Eine Analyse von 24.429 Schwellenmarktfonds zeigte, dass sowohl Aktien- als auch Rentenfonds Abflüsse in Höhe von 1,28 Mrd. USD bzw. 200 Mio. USD verzeichneten, obwohl die Verkäufe gegenüber der Vorwoche um 33 % bzw. 92 % zurückgingen.

Mittelflüsse: EM-Aktien und -Anleihen

Berichterstattung von Gaurav Dogra und Patturaja Murugaboopathy in Bengaluru; Bearbeitung von Shailesh Kuber

Bild & Quelle: Reuters

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen