Europa

FTSE 100 auf Zweimonatshöchststand vor US-Inflationsdaten

9. Aug. (Reuters) – Der britische FTSE 100 erreichte am Dienstag erneut ein Zweimonatshoch, als die Anleger auf US-Inflationsdaten warteten, um das Tempo der Zinserhöhungen abzuschätzen, während die Aktien von Abrdn fielen, nachdem der Vermögensverwalter glanzlose Halbjahreszahlen veröffentlicht hatte.

Der Blue-Chip-Index (.FTSE) stieg um 0,1 % und schloss auf dem stärksten Stand seit dem 9. Juni. Ölaktien wie BP (BP.L) und Shell (SHEL.L) gaben den größten Auftrieb, als die Rohölpreise nach Russland stiegen besagte Ölexporte in Teile Mitteleuropas seien seit Anfang dieses Monats ausgesetzt worden.

Die globalen Märkte rutschten im Vorfeld der Inflationsdaten vom Mittwoch ab, wobei die Anleger abwarten, ob die US-Notenbank ihren Kampf gegen die Inflation drosseln und eine bessere Basis für das Wirtschaftswachstum schaffen könnte.

„Wenn sich die Wirtschaft dreht, könnte der CPI sinken. Ich sehe nicht viel Optimismus am Horizont“, sagte Keith Temperton, Sales Trader bei Forte Securities.

Während sich die Aktienmärkte von ihren Tiefstständen Mitte Juni erholt haben, unterstützt durch eine besser als erwartete Berichtssaison und einen Rückgang der Rohstoffpreise, fragen sich die Anleger, ob die Rallye anhalten kann, wenn sich die Wirtschaftsbedingungen verschlechtern.

Die Bank of England wird die Zinssätze wahrscheinlich weiter von ihrem aktuellen 14-Jahres-Hoch anheben müssen, um den Inflationsdruck zu bekämpfen, der in der britischen Wirtschaft Fuß fasst, sagte der stellvertretende Gouverneur der BoE, Dave Ramsden, gegenüber Reuters.

Dennoch hat der britische Blue-Chip-Index in diesem Jahr seine globalen Konkurrenten übertroffen, unterstützt durch das Engagement in zinssensitiven Bankaktien und rohstoffgebundenen Aktien, die in diesem Jahr von einem Anstieg der Öl- und Metallpreise profitiert haben.

Der FTSE 100 Index ist in diesem Jahr bisher um 1,4 gestiegen, verglichen mit einem frühen Einbruch um 15,5 für den MSCI World Equity Index (.MIWD00000PUS) im gleichen Zeitraum.

„Wir stufen Großbritannien weiterhin als am meisten bevorzugt ein und sehen ein bescheidenes Aufwärtspotenzial von 4 %, wobei wir den FTSE 100 bei 7.700 bis Ende 2022 anstreben“, sagte Mark Haefele, Chief Investment Officer bei UBS Global Wealth Management.

„Wir empfehlen jedoch ein breit angelegtes Engagement am britischen Aktienmarkt, da wir glauben, dass die Branchenführerschaft in den kommenden Monaten gemischter sein wird.“

Abrdn (ABDN.L) fiel um 6,8 %, nachdem es einen niedriger als erwarteten Gewinn gemeldet hatte, der durch globale Marktturbulenzen inmitten geopolitischer Spannungen und zunehmendem Inflationsdruck unter Druck gesetzt wurde.

Der Midcap-Index (.FTMC) fiel, wobei das Bürovermietungsunternehmen IWG (IWG.L) nach enttäuschenden Ergebnissen im ersten Halbjahr aufgrund von Inflationsproblemen und COVID-bedingten Beschränkungen auf den asiatischen Märkten um 11,4 % einbrach.

Berichterstattung von Sruthi Shankar in Bengaluru; Redaktion von Sherry Jacob-Phillips und Sriraj Kalluvila

Bild & Quelle: Reuters

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen