Deutschland

Europäische Aktien rutschen aufgrund einer mürrischen Stimmungsumfrage in Deutschland vor der Powell-Rede ab

26. August (Reuters) – Europäische Aktien rutschten am Freitag ab, als sich die Anleger über die schwachen deutschen Verbraucherstimmungsdaten aufgrund steigender Energiekosten und den Weg für US-Zinserhöhungen vor der Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell in Jackson Hole ärgerten.

Der gesamteuropäische STOXX 600 (.STOXX) fiel um 0,1 % in einem unruhigen Handel, nachdem er zur Eröffnung gestiegen war.

Die politischen Entscheidungsträger der Europäischen Zentralbank zeigten sich zunehmend besorgt darüber, dass sich die hohe Inflation verfestigt, wie das Protokoll vom 21. Juli am Donnerstag zeigte, obwohl Rezessionsrisiken drohten.

Der STOXX war auf dem Weg, die Woche mit einem Minus von fast 1 % zu beenden und seinen zweiten wöchentlichen Rückgang in Folge zu verzeichnen.

Die deutsche Verbraucherstimmung dürfte im September den dritten Monat in Folge ein Rekordtief erreichen, wie eine neue Umfrage zeigte, da sich die Haushalte auf steigende Energierechnungen einstellen. Dagegen stieg das Verbrauchervertrauen in Frankreich im August unerwartet an.

„Die Rezessionsängste in Deutschland wurden gerade intensiver, als der Stimmungsindex auf ein neues Rekordtief fiel … Deutschland ist besonders abhängig von externen Energieerzeugern, und die Menschen sparen auf dem höchsten Stand seit 11 Jahren, was zeigt, dass die Verbraucher für den Fall vorbeugen Worst-Case-Szenario“, sagte Sophie Lund-Yates, leitende Aktienanalystin bei Hargreaves Lansdown.

An anderer Stelle sagte die Regulierungsbehörde Ofgem, dass die britischen Energierechnungen ab Oktober um atemberaubende 80 % auf durchschnittlich 3.549 Pfund (4.188 US-Dollar) pro Jahr steigen werden, und nannte es eine „Krise“, die durch dringende Maßnahmen der Regierung angegangen werden müsse.

„Da ein starker Anstieg der Rechnungen erwartet wurde, haben die Nachrichten Schocks an den Märkten vermieden, aber in ganz Europa, das stark von diskretionären Einzelhändlern geprägt ist, könnten sich Probleme abzeichnen, wenn die Situation länger anhält und die Verbraucher eher sparen wollen spend, das sich bereits in Deutschland abspielt“, fügte Yates hinzu.

Tech-Aktien (.SX8P) stiegen um 0,5 %, nachdem Nvidia (.NVDA) und Amazon (AMZN.O) vor Powells Rede eine Rally an der Wall Street angeheizt hatten.

Bergleute (.SXPP) legten um 0,9 % zu, als Kupfer festigte, da man hoffte, dass chinesische Konjunkturmaßnahmen die Nachfrage ankurbeln würden.

Unter anderen Aktien rutschte die dänische Brauerei Carlsberg (CARLb.CO) um 0,6 % ab, nachdem sie sagte, dass ihre polnische Tochtergesellschaft die Bierproduktion aufgrund fehlender Kohlendioxidlieferungen kürzen oder stoppen könnte.

Die deutsche Salzgitter Maschinenbau Gruppe (SZGG.DE) stieg um 0,7 %, nachdem die Private-Equity-Firma Dymon Asia bekannt gab, dass sie die Singapur-Einheit des Hebezeugherstellers kauft.

Die Aktien des britischen Unternehmens Micro Focus (MCRO.L) verdoppelten sich fast, nachdem das kanadische Unternehmen OpenText (OTEX.TO) zugestimmt hatte, den Hersteller von Unternehmenssoftware in bar für 6 Milliarden US-Dollar zu kaufen.

Berichterstattung von Anisha Sircar in Bengaluru: Redaktion von Sriraj Kalluvila

Bild & Quelle: Reuters

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen