Deutschland

Die Anleiherenditen der Eurozone fallen, da große Zinserhöhungswetten stark fallen

LONDON, 6. September (Reuters) – Die Renditen von Staatsanleihen der Eurozone fielen am Dienstag stark, als die Erwartungen für eine massive Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank in dieser Woche nach Medienberichten nachließen, wonach die politischen Entscheidungsträger eine kleinere Zinserhöhung erwägen.

Nach einem anfänglichen Anstieg gingen die Renditen bis 1030 GMT im gesamten Block stark zurück. Die deutschen Renditen gingen um 6 bis 20 Basispunkte zurück

Andere Renditen gingen um 5 bis 10 Basispunkte zurück, wobei mehrere den niedrigsten Stand seit Ende August erreichten

Jan von Gerich, Analyst bei Nordea, sagte, dass Medienberichte, darunter einer, der darauf hinwies, dass die EZB-Politiker über eine Bewegung um 60 Basispunkte statt 75 Basispunkte debattierten, hinter dem Renditerückgang steckten, obwohl er von ihnen nicht überzeugt war.

„Der Markt hatte klar entschieden, dass es 75 Basispunkte sein würden, aber auf der Grundlage dieser Berichte ist er offener“, sagte er.

„Ich glaube nicht, dass es von der EZB gepflanzt wurde, um den Markt zu beruhigen. Ich denke immer noch, dass die Falken die Kontrolle haben und 75 Basispunkte liefern werden“, fügte er hinzu und stellte fest, dass die politischen Entscheidungsträger der EZB vor dem Ende einer Blackout-Periode reichlich hatten der Chancen, die steigenden Erwartungen für eine übergroße Wanderung zurückzudrängen.

Die Geldmärkte preisen jetzt eine Wahrscheinlichkeit von 67 % für eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte ein, gegenüber fast 90 % früher am Dienstag.

Die Märkte rechnen auch mit einer weiteren Erhöhung um mindestens 50 Basispunkte auf der Oktobersitzung der EZB, da die Anleger auf vorgezogene Zinserhöhungen setzen, bevor sich die Wirtschaftsaussichten aufgrund des Energieschocks weiter verschlechtern.

Die Anleiherenditen waren in den letzten Wochen sehr volatil. Sie waren am Montag sprunghaft gestiegen, angeführt von einem Anstieg der italienischen 10-Rendite in Richtung 4%, nachdem Russlands Entscheidung, seine Hauptgaspipeline nach Deutschland geschlossen zu lassen, die Inflation und die Zinserhöhungsängste der EZB verschärft hatte.

Im Handel am Dienstag fiel die Rendite 10-jähriger italienischer Staatsanleihen um 10 Basispunkte höher auf 3,85 %.

An einem arbeitsreichen Tag für den Verkauf von Staatsanleihen begann das italienische Finanzministerium am Dienstag mit der Vermarktung einer neuen grünen Staatsanleihe über ein Bankenkonsortium, in einem Deal, der vom Markt vor dem Hintergrund einer bevorstehenden vorgezogenen Neuwahl und einer neuen Straffung der EZB genau beobachtet wurde.

Frankreich hat mit dem Verkauf einer 20-jährigen Konsortialanleihe begonnen und eine Nachfrage von 23 Milliarden Euro verzeichnet, so ein von Reuters eingesehenes Memo des Lead Managers.

Die US-Märkte öffnen nach dem Feiertag am Montag wieder, wobei ein Anstieg der US-Treasury-Renditen den Londoner Handel nach oben treibt.

Berichterstattung von Tommy Reggiori Wilkes; Zusätzliche Berichterstattung von Dhara Ranasinghe und Yoruk Bahceli Redaktion von Ed Osmond und Peter Graff

Bild & Quelle: Reuters

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen