Europa

Putin sagt, er wolle Bestimmungsorte für Getreideexporte aus der Ukraine einschränken

WLADIWOSTOK, Russland, 7. September (Reuters) – Der russische Präsident Wladimir Putin warnte am Mittwoch vor einer drohenden globalen Lebensmittelkrise und sagte, er werde die Änderung eines wegweisenden Getreideabkommens mit der Ukraine erörtern, um die Länder zu begrenzen, die Frachtlieferungen erhalten können.

Putin sagte am Mittwoch, Moskau habe alles getan, um sicherzustellen, dass die Ukraine ihr Getreide exportieren könne, aber die Probleme auf dem globalen Lebensmittelmarkt würden sich wahrscheinlich verschärfen und eine humanitäre Katastrophe drohe.

Putin sagte, Russland habe das von der Türkei und den Vereinten Nationen vermittelte Abkommen im Juli unter der Voraussetzung unterzeichnet, dass es helfen würde, die steigenden Lebensmittelpreise in den Entwicklungsländern zu lindern, aber stattdessen nutzten die reichen westlichen Länder das Abkommen.

„Wenn wir die Türkei als Zwischenland ausschließen, wird fast das gesamte aus der Ukraine exportierte Getreide nicht in die ärmsten Entwicklungsländer, sondern in die Länder der Europäischen Union geschickt“, sagte Putin am Mittwoch auf einem Wirtschaftsforum in der östlichen Stadt Wladiwostok.

Putin sagte, dass nur zwei von 87 Schiffen mit 60.000 Tonnen Produkten in arme Länder gingen, da er den Westen beschuldigte, als Kolonialstaat zu agieren.

„Wieder einmal wurden die Entwicklungsländer einfach getäuscht und werden weiterhin getäuscht. Es ist offensichtlich, dass mit diesem Ansatz das Ausmaß der Ernährungsprobleme in der Welt nur zunehmen wird … was zu einer beispiellosen humanitären Katastrophe führen kann.“

Putin sagte, er werde prüfen, „die Bestimmungsorte für Getreide- und andere Lebensmittelexporte zu begrenzen“ und die Idee mit dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan diskutieren, der bei der Vermittlung des Deals half, um Exporte aus den südlichen Häfen der Ukraine im Juli freizuschalten.

Mehrere hochrangige russische Beamte, darunter Außenminister Sergej Lawrow, haben in den letzten 24 Stunden erklärt, Moskau sei mit den Bedingungen des Abkommens nicht zufrieden und der Westen erfülle seine Verpflichtungen nicht.

Moskau sagt, dass ihm die Aufhebung einiger logistischer Sanktionen versprochen wurde, die seine eigenen Exporte von landwirtschaftlichen Produkten und Düngemitteln stören, im Austausch für die Lockerung der militärischen Blockade der südlichen Häfen der Ukraine, damit Lebensmittelfracht ihre Häfen verlassen kann. Lawrow sagte am Dienstag, er habe keine Schritte des Westens gesehen, um die Situation zu entspannen.

Berichterstattung von Reuters; Bearbeitung von Guy Faulconbridge

Bild & Quelle: Reuters

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen