Deutschland

EXKLUSIV Deutschland muss nach der EZB-Entscheidung zu staatlichen Einlagen kein Bargeld umschichten – Sprecher

9. September (Reuters) – Deutschland muss derzeit keine alternativen Anlagen tätigen, nachdem die Europäische Zentralbank beschlossen hat, vorübergehend Zinsen auf Staatseinlagen zu zahlen, sagte ein Sprecher der Finanzagentur gegenüber Reuters.

Die EZB sagte am Donnerstag, sie werde bis April 2023 Zinsen auf die Bareinlagen der Regierungen zahlen und nach der Zinserhöhung vorübergehend eine Obergrenze von 0 % aufheben.

Der Schritt folgt der Befürchtung, dass die Regierungen die Barmittel aufbrauchen und einen Mangel an Anleihen, die als Sicherheiten im Block verwendet werden, eskalieren könnten, da eine Obergrenze von 0 % bedeutet hätte, dass der Einsatz der Barmittel auf den Märkten profitabler gewesen wäre.

„Da es uns weiterhin möglich ist, Liquidität bei der Zentralbank zu Marktkonditionen zu hinterlegen, müssen wir Stand heute nicht auf alternative Anlagemöglichkeiten zurückgreifen“, sagte der Sprecher.

Berichterstattung von Yoruk Bahceli; Bearbeitung von Jason Neely

Bild & Quelle: Reuters

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen