Deutschland

Bundesregierung will Lufthansa-Anteil weiter reduzieren -Bank

BERLIN, 13. September (Reuters) – Die Bundesregierung plant, ihre während der Coronavirus-Pandemie erworbene Beteiligung an Lufthansa (LHAG.DE) zu reduzieren, teilte eine mit der Abwicklung der Transaktion beauftragte Bank am Dienstag mit.

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Landes will institutionellen Investoren nach Angaben der Deutschen Bank (DBKGn.DE) rund 74,4 Millionen Lufthansa-Aktien anbieten, was 6,2 Prozent des Grundkapitals der Airline entspricht.

Die Deutsche Bank und Goldman Sachs (GS.N) fungieren als gemeinsame globale Koordinatoren und Bookrunner für den Verkauf, heißt es in der Erklärung weiter.

Die Lufthansa Group wurde während der Pandemie von Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien mit 9 Milliarden Euro im Juni 2020 vor dem Bankrott gerettet. Deutschland beteiligte sich mit 20 % an der Fluggesellschaft, die nach Angaben deutscher Ministerien bis spätestens Oktober 2023 verkauft werden sollte.

Die Lufthansa-Aktie schloss am Dienstag um 1,5 % bei 6,32 Euro je Aktie.

Berichterstattung von Victoria Waldersee Redaktion von Bill Berkrot

Bild & Quelle: Reuters

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen