Deutschland

Frankreich senkt die Wachstumsaussichten für 2023 auf 1 %, sieht aber das Defizitziel intakt

PARIS, 13. September (Reuters) – Die französische Regierung senkt die Aussichten für das Wirtschaftswachstum des Landes für 2023, sieht jedoch keine Notwendigkeit, ihr Haushaltsdefizitziel infolgedessen zu revidieren, sagte Finanzminister Bruno Le Maire am Dienstag.

Das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone wird sich nun voraussichtlich von geschätzten 2,5 % in diesem Jahr auf 1 % im nächsten Jahr verlangsamen, gegenüber 1,4 % zuvor, sagte Le Maire gegenüber Journalisten, als er die wichtigsten Prognosen skizzierte, die der später fälligen Haushaltsrechnung 2023 zugrunde liegen diesen Monat.

Obwohl etwas düsterer, stehen die französischen Aussichten in starkem Kontrast zu dem Bild, das sich aus Deutschland ergibt, wo zwei der wichtigsten Wirtschaftsinstitute letzte Woche prognostizierten, dass Europas größte Volkswirtschaft im nächsten Jahr schrumpfen würde.

„Wir halten an einer positiven Wachstumsprognose fest, aber wir passen sie an die Realität der internationalen Situation, der Spannungen auf dem Energiemarkt und der Schwierigkeiten unserer Handelspartner an (spiegeln diese wider),“ sagte Le Maire.

Trotz der schwächeren Aussichten sei es keine Option, Frankreichs Pläne aufzugeben, das Defizit des öffentlichen Sektors von geschätzten 5 % der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr auf weniger als 3 % im Jahr 2027 zu senken.

Infolgedessen würde die Regierung an den Plänen für ein Defizit von 5 % des BIP im nächsten Jahr festhalten, da höhere Körperschaftsteuereinnahmen und die Abschaffung einer Steuer auf Unternehmensumsätze über zwei Jahre statt über ein Jahr erwartet werden.

Le Maire sagte, er zähle auch darauf, dass der Gesetzgeber Pläne vorlege, um die Ausgaben Frankreichs einzudämmen, die zu den höchsten unter den Industrieländern gehören.

Er sagte, dass die Inflation bis Dezember, Januar und Februar hoch bleiben würde, da die Regierung einen Kraftstoffrabatt für Autos herunterfährt und zu Beginn des Jahres eine „beherrschte“ Erhöhung der Leistungs- und Tankobergrenzen zulässt.

Die Inflation werde voraussichtlich von 5,3 % in diesem Jahr auf durchschnittlich 4,2 % für 2023 zurückgehen, sagte Le Maire.

Berichterstattung von Leigh Thomas; Bearbeitung von Paul Simao

Bild & Quelle: Reuters

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen