Deutschland

Kühne erhöht die Lufthansa-Beteiligung auf 17,5 %, da Deutschland die verbleibenden Anteile verkauft

BERLIN/ZÜRICH, 14. September (Reuters) – Der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne hat seinen Anteil an Lufthansa (LHAG.DE) auf 17,5 % erhöht, teilte die Kühne Holding am Mittwoch mit, nachdem die deutsche Regierung alle ihre verbleibenden Anteile an der Fluggesellschaft verkauft hatte.

„Dies unterstreicht die positive Sicht der Kühne Holding auf das Unternehmen“, fügte die Kühne Holding in einer Erklärung gegenüber Reuters hinzu.

Die Bundesregierung sagte am Dienstag, sie habe ihre 20-prozentige Beteiligung an Lufthansa verkauft, die sie während der Coronavirus-Pandemie erworben habe, um die Fluggesellschaft über Wasser zu halten, was bedeutet, dass das Unternehmen nun wieder in den Händen privater Investoren ist.

Der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), der die Lufthansa während der Pandemie mit einem Rettungspaket von insgesamt 9 Milliarden Euro (9,02 Milliarden US-Dollar) vor dem Bankrott bewahrte, hatte seine Beteiligung in den vergangenen Jahren schrittweise reduziert mit dem Ziel, sie bis Oktober 2023 vollständig abzustoßen mehr

Nach dem Verkauf seiner restlichen Anteile hält der WSF keine Beteiligung mehr an Lufthansa.

„Damit ist die Stabilisierung der Lufthansa erfolgreich abgeschlossen. Lufthansa ist wieder vollständig in privater Hand“, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einer Mitteilung.

($1 = 0,9982 Euro)

Schreiben von Rachel More und Paul Carrel. Redaktion von Madeline Chambers und Miranda Murray

Bild & Quelle: Reuters

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen