Europa

Der zerfetzte Markt für britische Staatsanleihen feiert ein zaghaftes Comeback

LONDON, 27. Sept. (Reuters) – Die Kurse britischer Staatsanleihen erholten sich am Dienstag teilweise von den historischen Einbrüchen der Vortage, als Investoren als Reaktion auf die Kreditaufnahmepläne des neuen Finanzministers Kwasi Kwarteng in einem wilden Tempo Vermögenswerte in Pfund Sterling entluden.

Großbritannien verkaufte 1,2 Milliarden Pfund (1,3 Milliarden US-Dollar) einer inflationsgebundenen Staatsanleihe, die 2031 fällig wird, mit Geboten im gesunden 2,30-fachen des angebotenen Betrags, aber zu einem Preis: Der reale Ertrag aus der Auktion war der höchste seit November 2012.

Diese Rendite – die Rendite, die Anleger zusätzlich zur Inflationsrate der Einzelhandelspreise von derzeit 12,3 % erhalten – betrug 0,277 %.

Kurzfristige konventionelle Gilt-Renditen, die sich entgegengesetzt zum Preis bewegen, fielen an diesem Tag um 09:26 Uhr GMT um etwa 25-27 Basispunkte (Bp.) – was Anstiege von etwa 100 Bp. gegenüber den vorangegangenen Handelspaaren nur teilweise wieder rückgängig machte Sitzungen.

Am späten Montag sagte die BoE, dass sie nicht zögern würde, die Zinsen zu erhöhen, falls dies zur Kontrolle der Inflation erforderlich wäre. Kwarteng sagte, er werde am 23. November einen mittelfristigen Schuldenabbauplan veröffentlichen, der zuvor für Anfang 2023 vorgesehen war, zusammen mit unabhängigen Wachstums- und Kreditaufnahmeprognosen des Amtes für Haushaltsverantwortung.

Der Swap-Markt preist nun im Gegensatz zu den erhöhten Erwartungen am Montag nur noch eine geringe Chance auf eine Notfall-Zinserhöhung der BoE in den kommenden Wochen ein.

„Die BoE würde es vorziehen, wenn möglich Notfallmaßnahmen zu vermeiden, da sie so kurz nach ihrem regulären MPC-Treffen erst am vergangenen Donnerstag als panisch angesehen werden könnte, sowie als Urteil über die Regierungspolitik so kurz nach dem Fiskalereignis am vergangenen Freitag“, so Ökonomen bei Italiens UniCredit sagte.

Als weiteres Zeichen dafür, dass sich die Märkte für Pfund Sterling vorerst stabilisiert hatten, stieg das Pfund gegenüber dem US-Dollar um 1 % auf knapp unter 1,08 $.

Der britische Markt für Staatsanleihen geriet nach Kwartengs Finanzbericht vom Freitag in den freien Fall, der einen Plan für Wirtschaftswachstum skizzierte, der durch eine enorme Zunahme der Emission von Staatsanleihen finanziert wird – einschließlich zusätzlicher 62 Milliarden Pfund Gilts allein im laufenden Geschäftsjahr.

Die Rendite fünfjähriger Gilts fiel am Tag um 27 Basispunkte auf 4,29 % um 09:29 Uhr GMT. In normalen Zeiten würde dies als eine enorme Verschiebung nach unten gelten, aber die Rendite ist im bisherigen Monat immer noch um etwa 150 Basispunkte gestiegen.

Eine solch hohe Volatilität auf dem Gilt-Markt und der Dominoeffekt auf den Swap-Märkten hatte bereits einige reale Konsequenzen.

Am Montag waren mehrere Hypothekenbanken, die aufgrund von Turbulenzen auf den Finanzierungsmärkten nicht in der Lage waren, neue Kredite zu bewerten, gezwungen, Produkte für neue Kunden zurückzuziehen.

Der Markt für Overnight-Index-Swaps wies auf eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 90 % hin, dass die Bank of England die Zinssätze bis zum nächsten geplanten 3. November von 2,25 % auf 3,5 % anheben wird, gegenüber einer Wahrscheinlichkeit von 61 % am Montag.

Die BoE-Raten dürften nun bis Mitte nächsten Jahres mindestens 5,5 % erreichen – ein Niveau, das noch vor wenigen Monaten fast undenkbar schien.

BoE-Gouverneur Andrew Bailey sagte in seiner Erklärung am Montag, die Zentralbank werde die Auswirkungen des Rückgangs des Pfund Sterling und die Finanzpolitik der Regierung bei ihrer nächsten planmäßigen Sitzung Anfang November bewerten.

($1 = 0,9271 Pfund)

Berichterstattung von Andy Bruce; Redaktion von Frank Jack Daniel

Bild & Quelle: Reuters

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen